Wenn alles schief geht und trotzdem gut aussieht
30. Januar 2018
Ein Rock für den Schotten – Einleitung {Teil 1}
13. Februar 2018

La Silla – durch den Winter mit Kragen und riesen Kapuze

Wenn ein neues Schnittmuster auf den Markt kommt, dann werden die Nähgruppen ja regelrecht damit überschwemmt. Ich muss mich jetzt wohl auch etwas verstecken, weil ihr so viele Marnies von mir gesehen habt. Aber es ist nun mal so. Man näht etwas und freut sich dann so, dass man gleich Fotos herzeigen will. Und genau so war es auch, als La Silla im Winter 2016 rausgekommen ist. Schon als Dani von Schnittgeflüster ihre La Silla gezeigt hat war ich hin und weg.

Der Schnitt versprach ein normaler Pulli mit außergewöhnlichem Kragen und zusätzlicher Kapuze zu sein. Alleine schon die Idee, dass man beides verwendet fand ich damals schon grenzgenial. Mittlerweile weiß ich, dass man ja beim Nähen alle Freiheiten hat und somit natürlich bei jedem Schnittmuster beides nähen kann, wenn man es denn möchte. Aber gut, ich war ja noch frisch am Nähen und hatte noch nicht so viel Erfahrung.

Ich liebe ja Kapuzen an Jacken und Pullover aus optischen Gründen. Selten, dass ich eine Kapuze tatsächlich am Kopf habe. Haha. Das einzige Problem ist dann aber immer, dass mir rund um den Hals meistens kalt wird. Natürlich habe ich selbstgemachte Tücher, aber die will ich nicht immer rauf geben und teilweise passt es auch nicht immer. Aber ein Kragen zusätzlich zur Kapuze ist echt toll.

La Silla von Schnittgeflüster - diemanumachts

In der Schnittgeflüstertreffgruppe auf Facebook gab es dann eine Zeit lang Diskussionen, wie man denn die Eingriffstaschen korrekt näht weil das angeblich so schwer ist. Dabei kam ich schon etwas ins schwitzen. Wenn es so viele nicht hinbekommen, wie sollte ich das denn dann schaffen? Aber gut, ich habe es dann einfach probiert und nicht verstanden, wieso so viele nachgefragt haben. Zumindest bis ich mir dann wieder ein paar Bilder von anderen La Sillas angesehen hatte.

Eingriffstaschen

Die Farbelemente wollte ich in weißem Fleece machen, damit nicht alles in dem gleichen Hauptmuster ist. Dementsprechend sind auch die Taschen in weiß gehalten. Das war jetzt vielleicht nicht gerade das optimalste wenn man dran denkt, dass man einen riesen Fehler macht. Natürlich habe ich die Taschen falsch genäht. Zuerst dachte ich, dass das ein cooler Effekt ist mit dem Einsatz, aber das sollte wohl nicht so sein.

La Silla von Schnittgeflüster - diemanumachts

Was daran nicht so sein soll ist natürlich der lange weiße Streifen nach oben. Der sollte zusammengenäht werden weil so das Futter der Taschen ständig raus will und es auch immer aufklafft wenn man seine Hände eingesteckt hat. Ja gut. Beim nächsten ist man dann wenigstens schlauer.

La Silla von Schnittgeflüster - diemanumachts

Sonst gefällt mir der Pulli eigentlich schon recht gut. Es gibt sowohl Brust- als auch Rückenabnäher, was ich immer super finde. Die Länge finde ich auch optimal weil er hinten über den Hintern geht.

La Silla von Schnittgeflüster - diemanumachts

Kragen und Kapuze

Und wie gesagt, von Kragen und Kapuze brauchen wir gar nicht sprechen, weil die einfach genial sind. Hier ein Schnappschuss, den ich kurz nach Fertigstellung auf Instagram veröffentlich habe. Wie man sieht natürlich nur fast, denn die Flachkordeln waren dann doch noch etwas lang.

La Silla von Schnittgeflüster - diemanumachts

Was mir jetzt, fast 1,5 Jahre später, so auffällt an dem Schnitt. Eigentlich ist er mir um die Schultern zu groß. Wie man nämlich an dem obigen Bild gut sehen kann hängen die Schultern. Der Cut zwischen Schulter und Armkugel sollte nämlich weiter Richtung Ausschnitt sitzen. Was kann man da machen? Beswingtes Allerlei hat dazu eine gute Anleitung zum FBA (full bust adjustment) geschrieben.

Fazit

Auch wenn ich den Pulli heiß und innig liebe weil er einfach kuschelig ist und ich tatsächlich auch die Kapuze schon das ein oder andere Mal verwendet habe, weiß ich nicht, ob ich ihn nochmals nähe. Entweder ich nähe einen Pulli, der obenrum besser passt ohne Anpassungen und schaue dann, wie Kapuze und Kragen dran passen. Oder ich verändere die Taschen irgendwie. Die sind mir persönlich nämlich viiiiel zu klein. Auch wenn ich sie korrekt gemacht hätte würde wohl mein Handy permanent rausfallen weil sie nicht so tief sind wie andere. Wenn der Tag nur 48 Stunden hätte um alles zu machen, was man eigentlich alles machen will. Dann wäre alles irgendwie kein Problem. Haha.

Die Ösen habe ich mir übrigens gespart. Natürlich habe ich schon viele gesehen, die das typische Ösenproblem haben und dann todunglücklich sind weil die Ösen sich nach einer Zeit lösen. Egal ob mit oder ohne Lederpatch. Mir ging es aber eher darum, dass ich eigentlich keine Ösen haben wollte. Aus dem Grund war ich dann so schlau und habe einfach Knopflöcher mit der Maschine genäht und die Kordel durchgezogen. Ich habe mich super schlau gefühlt, dass ich auf soetwas neues gekommen bin. Aber denkste. Die erste, die auf diese Idee gekommen ist war ich natürlich nicht, aber zumindest bin ich selbst auf diese Idee gekommen ohne dass ich sie irgendwo gesehen habe.

Da ich auch keine normalen Kordeln mag, habe ich mich für Flachkordeln entschieden und diese einfach am Ende zweimal umgeschlagen und dann einfach zusammengenäht. Das habe ich schon öfters bei gekauften Westen gesehen und finde das eine tolle Idee.

Der tolle Stoff ist übrigens Fleece. Deswegen mag ich ihn im Winter auch so gerne. Außerdem hatte ich extremes Glück weil der gerade in Aktion war damals und ich somit für den blauen nur 5€ pro Meter bezahlt habe. :-O Bei der Größe muss ich leider Lügen, weil ich mir nicht mehr sicher bin. Ich vermute mal, dass ich irgendwas zwischen 50 und 54 genäht habe aufgrund des Brustumfangs.

Wissenswertes

Schnittmuster
La Silal in Größe (irgendwo bei) 50-54
Stoff
Fleece von Stoffkeller
Zubehör
Flachkordeln von Stoffkeller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.